Langeweile? Nicht mit Colin Furze!{0}

Wer sich regelmäßig bei YouTube aufhält, dem dürfte der Name Colin Furze möglicherweise bereits bekannt sein. Hinter dem jungen Mann steckt ein britischer Erfinder, der seine einzigartigen verrückten Kreationen auf seinem YouTube-Channel verbreitet. Heute zählt Colin bereits sage und schreibe 5,4 Millionen Abonnenten. Wie er das geschafft hat und was genau hinter dem Briten steckt, das könnt ihr in diesem Artikel lesen.

Vom Klempner zum Weltrekord-Brecher

Mit einem Blick auf die vielen Erfindungen von Colin Furze ist eines klar: der Mann ist verrückt. Mit einfachen Werkzeugen und allerlei Dingen, die in einem jeden Haushalt zu finden sind, kreiert Colin die unglaublichsten Dinge. Beispielsweise funktionierte er eine Mikrowelle zu einer Videospiel-Konsole um, sodass Nutzer eine Runde zocken können, während sie darauf warten, dass ihr Essen fertig ist. Und diese funktionierte tatsächlich.

Colin Furze liebt das Extreme und vor allem, diese Vorliebe mit anderen Menschen zu teilen. Bereits im jungen Alter begeisterte er sich für BMX-Fahren. Dies brachte ihn auch auf die Idee, seine Erlebnisse zu filmen. Mit dem Durchbruch von YouTube hatte er dann auch endlich die Möglichkeit, seine Videos mit der Öffentlichkeit zu teilen. Während er heute zwar kein BMX mehr fährt, unternimmt der Brite im Alter von 32 Jahren noch immer ziemlich gefährliche und durchgeknallte Sachen. Erst vor Kurzem baute er eine ausgefallene und gigantische 360 Grad Schaukel und stellte diese in seinem Garten auf. Am Höhepunkt befindet er sich darauf in einer Höhe von 9,5 Meter – und das ganze über Kopf. Offen und ehrlich gibt Colin Furze zu, dass er seine Gesundheit sowie die Sicherheit bei seinen Erfindungen und Versuchen vollständig ignoriert. Andererseits würde ihm das nötige Adrenalin fehlen.

Die 360 Grad Schaukel

Viele mögen denken, dass Colin Furze ein ausgelernter Mechaniker oder Ingenieur sein müsste. Das ist allerdings nicht richtig. Nachdem er die Schule mit 16 Jahren verlassen hatte, begann er unmittelbar eine Lehre zum Klempner. Noch bis vor Kurzem übte er diesen Beruf auch aus, bis er schlussendlich in Vollzeit ausgeklügelte Geräte für Sky entwickelte. Schon als er jung war, bastelte er in seinem eigenen Zimmer an ungewöhnlichen Geräten. Allerdings fehlte ihm der Platz und das Material, um seiner Beschäftigung richtig nachkommen zu können. Sein Vater verbot es ihm damals, den Schuppen hierfür zu nutzen. Während er heute zwar eine größere Werkstatt besitzt, lässt er sich noch immer nicht unterkriegen, seine Kreationen mit Hilfe von einfachsten Materialien und Werkzeugen herzustellen. Er selbst sagt, dass ein richtiger Techniker lachen würde, wenn dieser sieht mit welchen Dingen Colin das Unmögliche erstellt.

Mit Hobbybastlern teilt Colin Furze sein Erfolgskonzept: Du brauchst einen Ort, an dem du basteln kannst, Leute, die dir helfen, wenn du Fragen hast und jemanden, der dir sagen wird, dass dein Vorhaben schief gehen wird, damit deine Motivation noch stärker angetrieben wird.

Starke Erfindung für kalte Tage

Es ist nicht nur unglaublich, woraus Colin Furze seine Erfindungen herstellt, sondern auch, dass sie zum einen funktionieren und zum anderen extrem praktisch sind. Eine davon ist der „Briefcase Fireplace“, wie er ihn selbst genannt hat. Dabei hat er auf einem einfachen Koffer einen funktionstüchtigen Kamin erstellt. Während dieser von außen noch immer wie ein gewöhnlicher Koffer aussieht, kommt ein äußerst ungewöhnlicher Inhalt zum Vorschein, wenn man diesen auf die Kante dreht. In der einen Hälfte des Koffers befindet sich die Feuerstelle, die sich einfach mit nur einer Handbewegung entzünden lässt. Für die andere Hälfte des Koffers hat er sich noch etwas geniales einfallen lassen: Platz für eine Thermoskanne, Kekse und Teebeutel sowie einer Gas-Reserve. Da kann der Winter doch kommen!

(Visited 34 times, 1 visits today)